Quo vadis? Saison 2019/20

aktuelle Diskussionen über den Leipziger Fußball

Moderator: LF-Team

laola
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 75
Registriert: 07.08.2014, 19:18

Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von laola » 28.03.2020, 10:40

Hallo an die kleine feine Expertenrunde hier im Forum :D

so nötig wie die aktuelle Unterbrechung ist, so sehr leide ich doch über die Zeit ohne Fussball. Ich genieße im Normalfall 2-3 Wochen in der Sommer- bzw Winterpause ohne Fussball um einfach mal die Akku´s aufzuladen, aber jetzt sind die Akku´s voll und die Energie muss raus. Als Trainer aus Leidenschaft fühle ich mich jetzt so leer und mir fehlt es einfach 3x die Woche (Training & Spiel) mit den Jungs zu arbeiten, sich über Erfolge zu freuen oder über Fehler zu ärgern, zu versuchen das Spiel zu verbessern und und und...

Jetzt beschäftigt einen nur noch der Gedanke wann und wie es weitergeht?!

Daher meine Frage an euch: Was denkt ihr? Sollte die Saison annuliert werden, wie jetzt in England geschehen, oder doch mit vielen "englischen Wochen" zu Ende spielen?! Wird überhaupt vor Sommer nochmal Fussball möglich sein?! Und vorallem..., geht es euch mit der inneren Leere auch so wie mir?!

Freue mich über einen kleinen Austausch und bleibt alle Gesund, damit man sich mal wieder auf den Plätzen der Stadt Leipzig sieht. :D

LG
Christian

laola
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 75
Registriert: 07.08.2014, 19:18

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von laola » 28.03.2020, 16:09

Ich habe mir seit dem erstellen des Threats auch grad mal den Kopf zerbrochen und auch über viele Szenarien nachgedacht.

Saison abbrechen und annulieren >> ein verschenktes Jahr, aktuelle Tabellenführer werden benachteiligt und Mannschaften im Tabellenkeller werden bevorteilt >> die einen freut es, aber auch einige werden ziemlich sauer sein

Saison regulär beenden >> die Zeit wird ziemlich knapp, Spiele unter der Woche auf allen Ebenen und Jugenden dürfte fast nicht zu realisieren sein, da ja dann auch wieder Arbeit und Schule auf dem Plan steht und nicht jede Mannschaft auch Flutlicht hat, um wirklich bis spät spielen zu können.

Saison bei aktuellem Stand beenden >> keine Chance mehr irgendetwas zu ändern für die ein oder andere Mannschaft


jetzt meine Idee... >> Die Nachholespiele durchführen, das alle Teams in der Liga die gleiche Anzahl absolviert haben. Dann die Liga anhand der dann aktuellen Tabelle in 3 Leistungsgruppen einteilen. Bei einer 16er Liga zum Beispiel die Plätze 1-5 (5 Teams), dann 6-11 (6 Teams) und noch die Plätze 12-16 (5 Teams). In der ersten und letzen Leistungsgruppe hat dann jedes Team 4 Spiele (2x Heim + 2x Auswärts) und in der mittleren Leistungsgruppe gibt es auch nur 4 Spiele, wer dann gegen wen würde ausgelost. Wichtig ist das eben jedes Team nochmal 4 Spiele hat. Die geholten Punkte fließen dann trotzdem in die Tabelle ein. Heißt das ein Team das aktuell noch auf Platz 12 ist, auch noch weiter in der Tabelle hochrutschen kann. Umgedreht kann ein Team aus der mittleren Leistungsgruppe auch noch in die Abstiegszone rutschen.
Bei diesem Szenario hat jedes Team noch mindestens 4 Spiele, mit den Nachholern auch paar mehr, und es wäre für die restliche Saison auch weiterhin ein Wettkampfcharakter gegeben. Weiterhin hat jede Mannschaft die Chance an der aktuellen Tabelle etwas zu ändern und sich den Aufstieg zu sichern oder dem Abstieg zu entgehen. Voraussetzung wäre natürlich das im Mai wieder gespielt werden kann.

Ich finde die Idee eigentlich nicht so schlecht, wobei es aber sein kann, dass ich einfach einen wichtigen Aspekt vergessen habe, der alles wieder über den Haufen wirft.

Hüter89
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 104
Registriert: 04.05.2008, 19:08
Wohnort: SG Olympia

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Hüter89 » 30.03.2020, 13:15

Die erste Möglichkeit ist sicher unschön aber eben auch leicht zu praktizieren, wenn sie bis ganz oben so durchläuft

Saison regulär beenden sehe ich noch möglich. Wir haben aktuell 4 abgesagte Spieltage und meist 1-2 Nachholer. Die aktuelle Saison endet planmäßig am 21.6., sodass folgende Termine in der regulären Spielzeit noch frei sind: Pfingsten, Himmelfahrt und das Wochenende 27./28.6. (also 3 Spiele weg). Dazu sind es noch 3 Wochenenden im Juli, bis die Ferien beginnen (natürlich müsste hierzu die Saison verlängert werden), wo relativ problemlos gespielt werden könnte, auch im Nachwuchs (weitere 3 Spiele weg). Es besteht also die Kapazität um die bisher angefallenen Spiele ohne Spiel an Arbeitstagen (außer dem üblichen Samstag) neu anzusetzen. Sollte es nun zu weiteren Absagen kommen, so kann man diese, denke ich, noch auffangen, so lange es Anfang Mai weiter geht. Das hieße dann für alle Mannschaften 1-2 unterwöchige Spiele. Die hätten z.B. wir jetzt schon ohne Corona gehabt, nur halt um Ostern rum. Das Lichtproblem sehe ich persönlich nicht dramatisch, da es nun schon relativ lange hell ist und man diese Spiele ja auch in Absprache der Mannschaften auf Trainingstage legen kann. Somit würde zwar der Trainingsbetrieb etwas zurückgefahren, aber ganz ohne Kompromisse wird es nicht gehen. Problematisch wären nur etwaige Relegationen sowie der Pokal. Hier gilt es zu prüfen, ob die Relegationen wirklich notwendig sind und wenn ja sollten Sie mit einem Spiel auf neutralem Platz stattfinden. Der Pokal ist sicher auf Kreisebene das schwierigste. Hier würde ich offensiv auf die verbleibenden Teilnehmer zugehen, Lösungen unter der Woche anstreben oder ggf. den Pokalwettbewerb für dieses Jahr aussetzen und alle verbliebenen Teams in eine Vorrunde des nächsthöheren Pokals der Folgesaison packen. Wie gesagt, ohne Kompromisse wird es nicht gehen.

Etwas entspannter sehe ich das Thema noch bei den kleinsten, welche Fairplay spielen. Hier steht ja eh die Liga im Hintergrund und Auf- und Abstiege sind zu vernachlässigen. Natürlich sollen die Kids spielen, aus meiner Sicht kann man hier aber klasse mit Spielrunden und Eigeninitiative arbeiten und so ggf. auch ein paar Platzkapazitäten schaffen, indem die Zeiten der Spiele variabel werden.

Alles natürlich nur realistisch, wenn es Anfang Mai wieder los geht...Ob das so wird steht in den Sternen.

Von deinem Vorschlag zur Ligenteilung halte ich aus diversen Gründen leider nicht viel.

1) wenn müsste man als Grundlage die Wintertabelle nehmen, da es sonst passieren kann, dass ein Aufstiegsaspirant 3x gegen einen Mitkonkurrenten spielt (Hin und Rückspiel bereits absolviert und im gleichen Topf) und im Worst case ein anderer nur einmal (hatte bisher nur das Hinspiel und rutscht knapp in den mittleren Topf, aus welchem er sich durch die leichteren Gegner dann wieder nach oben qualifiziert und letztlich aufsteigt)

2) die Abstände sind meist so eng, dass es keine Abgrenzbarkeit gibt. Es kann also sein, dass eine Mannschaft nur wegen des Torverhältnisses in den leichteren Topf rutscht

3) Bei teilweise bis zu 5 möglichen Absteigern aus einer Liga (z.b. Stadtklasse, bei Abstieg zweier Leipziger Teams aus der LK), wären alle drohenden Absteiger bevorteilt, welche im leichtesten Topf landen und nur die eine im mittleren Topf hätte andere Gegner

4) Es müsste jemand einen neuen Spielmodus mit Schlüsselzahlen, Platzbelegungen, etc. bauen...wir wissen wie lange das im Sommer dauert - halte ich nicht für praktikabel.

Benutzeravatar
Stadtrand
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 218
Registriert: 21.09.2013, 21:47
Wohnort: Leipzig

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Stadtrand » 30.03.2020, 17:17

Gute Vorschläge.Nur ohne Mithilfe/Verständnis aller Teams wird es wohl am Ende eh nicht funktionieren.
Sportlich gesehen möchte sicher jeder Verein eine Saison auf ordentlichen Weg zu Ende spielen,aber rein organisatorisch gesehen hat dabei fast schon sicher der Verband und viele Vereine so ihre Probleme...

Einen vernünftigen Nenner zu finden gestaltet sich de facto sehr schwierig.

Es bliebe höchstens die Hoffnung das man regulär nach Ostern (WE 18.4./19.4.) einigermaßen und
bei gegebenen Voraussetzungen starten könnte und dann wie oben bereits erwähnt probiert "durch-
zuspielen" inklusive Himmelfahrt,Pfingstwochenende und auch noch das letzte Juni WE 27.6./28.6.

Bliebe aber alles bisher nur bei der Glaskugel und bloßen Hoffnung da NIEMAND sicher weiß,wie es
denn nun innerhalb der nächsten Wochen weitergeht.

Unser Verein befindet sich im Abstiegskampf und ich bin ehrlich,eine faire Lösung auf sportlichen
Weg (das bedeutet Saison zu Ende spielen) wäre mir persönlich die liebste.Auch wenn das viel
Stress und Termindruck bedeuten würde.Ein Abbruch der aktuellen Spielzeit zu welchen Bedingungen
auch immer wäre nur die allerletzte Möglichkeit,zum Unwohl vieler kämpfender Vereine (im Auf,-wie auch Abstiegsrennen).
*** Auf gehts Leutzscher Jungs! ***

Benson89
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 22
Registriert: 29.06.2013, 21:22

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Benson89 » 02.04.2020, 14:17

Euren Ideen sind ja nicht schlecht und zeigen auch, dass sich Leute mit dem Thema beschäftigen.
Aber es sind einfach viele unabwägbare Faktoren dabei.

Ich stehe der Einteilung in Leistungsgruppen, wie laola es vorgeschlagen hat, auch skeptisch gegenüber, auch wenn die Idee verlockend ist. Sehe es aber ähnlich wie Hüter89, besonders in der sportlichen Fairness. Dann ist ja der 11.Platzierte einer Liga die ärmste Sau. "Schlechtester" in seiner Leistungsgruppe und Mannschaften, die Tuchfühlung von unten haben, haben das wesentlich leichtere Programm. Das ist eine bittere Konstellation. Wenn dann sollten Spiele gegen Gegner aus jeder Leistungsklasse ausgetragen werden.

Die Rechnung mit nach Ostern wieder beginnen werden wir wohl schon abhaken können. Bevor der DFB nicht wieder spielen lässt, wird sich kein Landesverband raushängen und in eigener Regie wieder mit dem Spielbetrieb beginnen. Das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Treten dann wieder vermehrt Fälle in diesen Ländern auf, ist der Laden auch ganz schnell wieder zu.

Den Trainingsbetrieb kann man bei vielen Englischen Wochen schon runter fahren, aber wie sinnvoll sind dann die komprimierten Zeitfenster für die körperliche Belastung der Spieler? Die Profis sollen Anfang Mai wieder spielen und können auch in ein paar Tagen wieder relativ "normal" trainieren. Wir Amateure legen ja da einen kompletten Kaltstart hin. Einige Spieler werden sich sicher fit halten und zumindest laufen gehen oder Kräftigungsübungen durchführen. Ein großer Teil aber auch nichts machen. Diese Spieler soll ein Trainer dann mehrere Wochen in Folge im Drei-Tages-Rhythmus spielen lassen? Da wird sowohl die Qualität des Spiels leiden, als auch die Verletzungsgefahr enorm steigen, da es genügend Akteure geben wird, die nach eineinhalb Monaten Pause (bei Wiederaufnahme Anfang Mai) ordentlich Rost angesetzt haben. Solange ist nunmal weder eine Winter- noch eine Sommerpause.

Die Verlängerung der Saison steht und fällt für mich mit der Regelung des Wechselzeitraums. Sollte da am 30.06. festgehalten werden, ist eine Verlängerung schlicht und ergreifend schwierig zu realisieren. Spieler wollen den Verein verlassen, es finden aber noch Spiele statt. Der Spieler meldet sich fristgerecht ab. Was passiert? Der Spieler steht für kein Spiel seiner Mannschaft mehr zur Verfügung , die muss dann vielleicht in wichtigen Spielen auf ihn verzichten. Der Supergau ist dann noch, das der Verein seine Zustimmung nicht gibt und der Spieler dadurch gesperrt ist. Ich glaube nicht, das Vereinsverantwortliche da groß mit sich reden lassen, wenn ein wechselwilliger Spieler (möglicherweise Leistungsträger) drei Spieltage vor Schluss die Zelte abbricht und die Mannschaft somit vor Probleme stellt.

Und der größte Faktor der zur Unsicherheit der Planbarkeit dieser Restsaison im Raum steht: Was passiert, wenn sich aktive Spieler im neu aufgenommenen Spielbetrieb mit dem Virus infizieren? Bleibt es bei der Vorgabe, das Kontaktpersonen auch für 14 Tage in Qurantäne müssen. Dann würden wieder mehrere Spiele einer Mannschaft wegfallen und die dazugehörigen Gegner sind ja auch betroffen. In möglichen Englischen Wochen würde das also einen Ausfall von 4 Spielen im Worst Case nach sich ziehen. Das könnte einen endlosen Rattenschwanz nach sich ziehen.

Schwierig da eine seriöse Fortsetzung der Saison zu kalkulieren. Das ist eine echt schwierige Frage, doch eine Fortsezung wird wahrscheinlich immer wieder neue Nebenschauplätze eröfnnen, an die wir jetzt vielleicht nicht denken. Eine geregelte, bis zum Tag X beendete Saison in absehbarer Zeit ist für mich einfach schwer vorstellbar.

Benutzeravatar
Superkicker
Weltstar
Weltstar
Beiträge: 1041
Registriert: 01.02.2005, 11:00
Wohnort: SpVgg 1899 Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Superkicker » 02.04.2020, 21:40

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Saison ordentlich zu Ende gespielt wird.
Eine Erkrankung eines Spielers und alle Jungs müssen im Zweifelsfall in Quarantäne.
Bekommt der Verein dann eine Strafe? Muss die Mannschaft nach 3 nicht angetretenen Spielen, bei engl. Wochen ist das eine Woche, zwangsabsteigen?
Dazu kommt der zeitliche Aspekt und die Vereine, die, wenn der Wetterbericht bewölkt ansagt, die Spiele absagen damit der Rasen keinen Kratzer bekommt.

Die Bundesliga will Anfang Mai ohne Zuschauer beginnen. Wenn wir gleich mit anfangen, dann haben wir für 13 oder 14 Spiele im 8 Wochen Zeit. No way. Erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass wenn die Wirtschaft wieder hochfahren sollte, alle Arbeitgeber volles Engagement von ihren Skla... äh Arbeitnehmer verlangen. Wer sich verletzt, fliegt.

Ich denke, wir haben schon Sommerpause, vielleicht, ganz dunkel gemalt, bis Ende des Jahres.
*Hier könnte Ihre Werbung stehen*

foto|werk

Bulette
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 109
Registriert: 27.08.2010, 20:53

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Bulette » 03.04.2020, 22:03

Nun steht fest, dass auch im April nichts gehen wird. Wer glaubt, dass es dann im Mai normal startet, dürfte auch zu optimistisch denken. Selbst wenn Wechselzeiträume und ähnliches verändert werden, geht es dann auch in die Urlaubssaison (da bin ich mal optimistisch...) und dann beginnt auch bald wieder die neue Saison. Ich werfe mal folgenden Gedanken in die Runde, wenn wir hier schon eine Art Brainstorming machen: Wir machen keine Saison 2019/20, sondern eine Saison 2019/21. Im Herbst spielen wir mehr oder weniger die jetzige Rückrunde zu Ende, im Frühjahr kann man z.B. Gruppen mit potentiellen Aufsteigern unterer und Absteigern der höheren Klasse machen (eine Art größere Relegation), um die Staffeln der nächsten Saison auszuspielen. Sollte es selbst noch im Herbst ruckeln, fallen diese Play offs aus. Wer sich das vorstellen könnte, darf es gerne weiterentwickeln.
Wahrscheinlich wird dies aber alles auch nicht in Leipzig entschieden, sondern es kommt eine zentrale Empfehlung, an die sich wohl viele Verbände halten werden.

Benutzeravatar
Zwenkauer-III.
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 611
Registriert: 02.02.2006, 13:56

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Zwenkauer-III. » 04.04.2020, 09:49

Generalabsage auf unbestimmte Zeit

In einer Videokonferenz am Mittwoch, 1. April 2020, haben sich die Präsidenten und Geschäftsführer der Landesverbände auf eine deutschlandweit einheitliche Regelung im Zusammenhang mit der Aussetzung des Spielbetriebs geeinigt. Demnach „bleibt der Spielbetrieb aufgrund der jeweiligen staatlichen/behördlichen Verfügungslage bis auf Weiteres ausgesetzt. Die Fortsetzung des Spielbetriebs wird mindestens 14 Tage vorher angekündigt.“

Daraus folgt, dass die vorübergehende Generalabsage in Sachsen bis einschließlich 19. April 2020 auf unbestimmte Zeit verlängert wird. Sollte eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Betracht kommen, wird darüber mindestens 14 Tage vorher informiert.

Wie geht es weiter?

In der DFB-Präsidiumssitzung am Freitag, 3. April 2020, liegen den Entscheidungsträgern umfangreiche Anpassungen der DFB-Spielordnung (Allgemeinverbindlicher Teil) zum Beschluss vor. Der Sächsische Fußball-Verband hat deshalb ein Gremium gebildet, das die entsprechenden Änderungen in die SFV-Spielordnung einarbeiten wird, die dann in einem Umlaufverfahren vom SFV-Vorstand beschlossen werden müssen. Über die Ergebnisse informieren wir umgehend.


Quelle: Hompage SFV

Benutzeravatar
Stadtrand
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 218
Registriert: 21.09.2013, 21:47
Wohnort: Leipzig

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Stadtrand » 13.04.2020, 15:52

Vllt. noch zwei kleinere Vorschläge,

wie wäre es wenn man,sofern es demnächst nicht weitergehen könnte,die Saison abbricht - und die Teams auf den Aufstiegsplätzen im saisonalen Ist-Zustand aufsteigen ließe,potentielle Abstiegskandidaten in den jeweiligen Ligen verbleiben lassen würde und so generell die Ligen aufstockt?
Oder aber man würde (etwas an den oberen Vorschlag angelehnt) bei Saisonabbruch eine Art "Platzierungsrelegation" ausspielen? Platz 1 bis 5 in einer Gruppe einmal jeder gegen Jeden um den Aufstieg und die letzten 5 Plätze (je nach Liga & Abstiegsanzahl) einmal jeder gegen Jeden...

Es muss doch Möglichkeiten geben wie man so eine zerfahrene sportliche
Situation in ermangelung an zeitlichen Begrenzungen dennoch lösen kann.

Mir wäre nach wie vor am liebsten wenn man regulär jedes ausstehende Match spielen könnte,
aber da die Zeit immer mehr drückt - wäre eine Erarbeitung an Alternativen als Notlösungen
langsam nötig,aber vllt. macht dies der Verband ja bereits im Verborgenen?

:?
*** Auf gehts Leutzscher Jungs! ***

Benutzeravatar
Coach69
Weltstar
Weltstar
Beiträge: 1746
Registriert: 05.08.2006, 23:08

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Coach69 » 15.04.2020, 09:29

Mein Vorschlag A wäre

1) Die Restsaison zu nutzen um den Pokalwettbewerb zu Ende zu führen und eventuelle Nachholer, falls vorhanden noch durchzuführen, sodaß alle eine Halbserie gespielt haben und alle die gleiche Spielanzahl haben

2) Die Saison 2019/20 ist abzubrechen und die Halbserienergebnisse gehen in die Wertung

3) Es gibt KEINE Auf- bzw. Absteiger und die abgebrochene Halbserie wird zur Saison 2020/21 hinzugerechnet (alle haben dann quasi dreimal gegen den Gegner gespielt)

Diese Variante hätte auch den Vorteil das man bei einem weiteren Shutdown, das jeweils dritte Spiel weglassen könnte und man dann vielleicht trotzdem noch auf zwei komplett gespielte Halbserien kommt.


Variante B wäre

1) Die Restsaison zu nutzen um den Pokalwettbewerb zu Ende zu führen und eventuelle Nachholer zur Vervollständigung einer Halbserie

2) Gewertet werden die Halbserien Ergebnisse....es gibt NUR Aufsteiger und KEINE Absteiger und die jeweiligen Ligen starten dann mit mehr Mannschaften

3) die Abstiegsregelung des kommenden Spieljahres ist so anzupassen das ein "runterregulieren" der Teilnehmer eingerechnet wird (also erhöhte Zahl der Absteiger)

Diese Variante birgt hohe Planungsintensität, wobei man hier eventuell den Ligaspielen absoluten Vorrang geben sollte beim Start der neuen Runde und die obligatorischen zwei bis drei Pokalrunden am Anfang der Saison einfach weglassen ( Der Erfahrung nach ist vielen, nicht allen, der Pokal eh ziemlich egal) Hier gilt es bis zur Schlechtwetterperiode einfach soviele Ligaspiele wie es geht durchzuboxen. Eventuell planvolle "Englische Wochen" sind mit den Vereinen abzusprechen ob sie durchführbar sind.
Viel Urlauber dürfte es ja diesen Sommer eher nicht geben, sodaß auch ein früheres Anfangen eine Option wäre

Das wars von mir mal so aus der Hüfte geschossen....

Benutzeravatar
Stadtrand
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 218
Registriert: 21.09.2013, 21:47
Wohnort: Leipzig

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Stadtrand » 16.04.2020, 19:37

Wie ist nun eigentlich das Statement sowie die Regelungen der Bundesregierung von der PK gestern für den Sport und Amateursport zu werten? Großevents bis 31.August verboten,aber unsere Ligen? Wie geht es nun weiter,wenn es denn weiter geht... :? :( :cry:
*** Auf gehts Leutzscher Jungs! ***

Benutzeravatar
Superkicker
Weltstar
Weltstar
Beiträge: 1041
Registriert: 01.02.2005, 11:00
Wohnort: SpVgg 1899 Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Superkicker » 16.04.2020, 20:22

Wenn die DFL die Bundesligapiele mit täglichen/zweitäglichen Coronatests plant, müsste das für uns irgendwo in die selbe Richtung laufen. So lang die Regierung Mannschaftsfreizeitsport nicht frei gibt, sehe ich persönlich keine Möglichkeit die Saison zu Ende zu Spielen. In zwei Wochen ist die nächste Beratung mit der Virologenregierung. Sollte da eine Entscheidung getroffen werden, wären wir durch die zwei Wochen Vorlauf schon bei Mitte Mai. So lang aber nicht mal Spielplätze freigegeben sind, sehe ich für unseren Fussball kein Licht am Ende des Tunnels. Die werden in zwei Wochen nimmer sagen, dass alles wieder okay ist. Wir haben ja nicht mal wieder alle Betriebe & Menschen in Arbeit. Da interessiert die unsere Freizeitwünsche mal Null. Das wird das Letzte sein, was freigegeben sein wird. Ich sehe uns noch nicht mal im August die neue Saison beginnen. Sorry.

Und mal weiter gedacht, was ist wenn eine Mannschaft wegen Corona absagen muss?
Was ist wenn einer mit Corona spielt? Ist das dann Körperverletzung an den anderen?
Was ist wenn eine Mannschaft nicht antreten kann weil die von einer vorherigen Gegner angesteckt wurde?
Wird dann geklagt? Verklage ich den auch wenn ich schwerst krank bin weil ich nichts von meiner Vorerkrankung wusste oder sie nicht für voll genommen habe?
Klar klingt das alles unwahrscheinlich, aber einen Lockdown haben alle auch noch bis vor 5 Wochen für unwahrscheinlich gehalten und manchmal kann man gar nicht so dumm denken wie es kommt.
Oder kanntet ihr vorher den "Ich-gehe-nicht-davon-aus"-Wieler? Ich auch nicht.
Jetzt ist er aber nunmal da, würde A.M.sagen.

Machen wir uns keine Illusionen. Zumal sich weder SFB oder schon gar nicht der LFV dazu ansatzweise äußern.
*Hier könnte Ihre Werbung stehen*

foto|werk

lpz_sk
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 13.12.2013, 16:40

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von lpz_sk » 17.04.2020, 10:08

ich sehe es auch wie Superkicker, das ist gut zusammengefasst. Das wird nichts mehr werden in dieser Saison.

Benutzeravatar
Zwenkauer-III.
Fussballgott
Fussballgott
Beiträge: 611
Registriert: 02.02.2006, 13:56

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Zwenkauer-III. » 19.04.2020, 11:03

17. April 2020 | Allgemeinverfügung Freistaat Sachsen

Die Staatsregierung hat auf ihrer Kabinettssitzung am 17. April 2020 eine neue „Corona-Schutz-Verordnung“ beschlossen. Für den Fußball im Freistaat hat vor allem das weiterhin anhaltende Verbot von „Veranstaltungen und Ansammlungen jeglicher Art“ Einfluss. Die neue Verordnung gilt bis zum 3. Mai 2020.

Am Dienstag, 21. April 2020, diskutieren die Kreispräsidenten über den weiteren Umgang mit dem Spielbetrieb. Im Kern geht es dabei um zwei Szenarien: 1. Die aktuelle Saison per 30.06.2020 auslaufen zu lassen mit einer Regelung zum Übergang 2020/2021 oder 2. die Fortsetzung zum Zeitpunkt x über den 30.06.2020 hinaus.


Quelle: Hompage SFV

Benutzeravatar
Coach69
Weltstar
Weltstar
Beiträge: 1746
Registriert: 05.08.2006, 23:08

Re: Quo vadis? Saison 2019/20

Beitrag von Coach69 » 19.04.2020, 16:47

Danke für die Info's liebe Grüße an Jörg...der soll gesund bleiben der olle Haudegen

Antworten